Das schreibt die Presse über uns (2022)

Goodnews4 12. Juli 2022 und Badisches Tagblatt 13. Juli 2022

Abi- und Förderpreis der Freunde von Martinique -
Auszeichnungen für Samir Nietsch und Felix Hördt

Der diesjährige Abi-Preis der Freunde von Martinique und der Karibik in Baden-Württemberg e.V. geht an Samir Nietsch aus Baden-Baden, der an der Heimschule Lender in Sasbach sein Abitur machte. Der Abi-Preis ist mit 120 Euro dotiert.

Samir Nietsch et Félix Hördt

Felix Hördt erhält einen Sonderförderpreis in Höhe von 100 Euro für sein kommendes Studium bei den Stadtwerken Baden-Baden zum Bachelor.

Die preise in Form einer kleinen Geldspende belohnen den Mut und die unermüdliche Arbeit der beiden Schüler, die die besten Voraussetzungen zum Erfolg besitzen. Präsident Serge Chéri-Zécoté und der Vorstand gratulieren den Studenten im Namen aller Mitglieder des Vereins und wünschen ihnen alles Gute für die Zukunft und auch einen wohlverdienten Urlaub.

Seitenanfang


Goodnews4 6. Juli 2022

Die Versammlung der Freunde von Martinique im Freien bei strahlendem Wetter.
(Foto: Christiane Ruck)



Mitgliederversammlung

Serge Chéri-Zécoté als Präsident wiedergewählt -
"Freunde von Martinique und der Karibik in Baden-Württemberg e.V." werden bald 20 Jahre alt

Die Freunde von Martinique und der Karibik in Baden-Württemberg e.V. hielten am 2. Juli im Garten der Residenz Bären in Baden-Baden ihre Mitgliederhauptversammlung ab.

Präsident Serge Chéri-Zécoté begrüßte die Erschienenen und erinnerte an die verstorbenen Mitglieder, insbesondere an Gründungsmitglied Ulli Zier. Nach Tätigkeits- und Kassenbericht wurde der gegenwärtige Vorstand entlastet, und man ging zur dessen Neuwahl über", teilt der Verein über den Ablauf der Versammlung mit.

Serge Chéri-Zécoté wurde erneut zum Vorsitzenden des Verein gewählt, Antoine Ruck zu seinem Stellvertreter, Robert Steinseufzer zum Schriftführer und Charles Babillotte zum Schatzmeister. Beisitzer des Vorstand sind Roswitha Ganter, Georges Ganter, Astrid Sperling-Theis, Anouk Chéri-Zécoté und Edith Mayrzedt. Als Kassenprüfer wurde Hans Mayrzedt gewählt. Der neue Vorstand wurde für drei Jahre gewählt. Die Wahl erfolgte einstimmig.

Im kommenden Jahr 2023 wird der Verein das 20. Jubiläum seiner Gründung begehen. "Bei dieser Gelegenheit ist vorgesehen, dass ein dem Verein gewidmeten Baum bei der Lichtentaler Allee gepflanzt wird, mit anschließendem freundschaftlichen Treffen", so die Pläne des Vereins.

Seitenanfang


Goodnews4 und Badisches Tagblatt 13.4.2022

Baden-Badener Freunde der Karibik ehren alternative Literatur-Nobelpreisträgerin -

Zweifarbige Eiche für Maryse Condé

Baden-Baden, 13.04.2022, Bericht: Redaktion. Für Baden-Baden ist Serge Chéri-Zécoté der unermüdliche Botschafter der Karibik, wo Martinique und andere romantische Inseln zum Mutterland Frankreich gehören.

Auf die Literaturwissenschaftlerin und alternative Literatur-Nobelpreisträgerin Maryse Condé macht der Präsident der Freunde von Martinique und der Karibik e.V. mit einer Baumpflanzung in Baden-Baden aufmerksam.

Die Mitteilung des Freunde von Martinique und der Karibik e.V. im Wortlaut:

Bei der Arbeit unter fast karibischer Sonne:
Antoine Ruck, Serge Chéri-Zécoté und
Markus Brunsing (Foto: Christiane Ruck)

Nach Aimé Césaire und Edouard Glissant wollten die Freunde von Martinique und der Karibik e.V. wiederum eine Personalität aus der Karibik mit einer Baumpflanzung an Baden-Badens Lichtentaler Allee ehren. So wurde am 12. April, in Zusammenarbeit mit dem Gartenamt der UNESCO-Kurstadt eine zweifarbige Eiche zu Ehren der Schriftstellerin Maryse Condé bei der Klosterwiese gepflanzt.

Vor dem Spatenstich erwähnte der Präsident der Freunde von Martinique Serge Chéri-Zécoté Maryse Condés Leben und Werk, und Markus Brunsing, Leiter des Gartenamts stellte die Eigenschaften des ausgewählten Baums, sowie die Historie der Klosters Lichtental und dessen Klosterwiese vor.

Maryse condé wurde 1937 in Pointe-à-Pitre auf der Französischen Antillen-Insel Guadeloupe geboren. Sie hat Literaturwissenschaft auf der Universität Sorbonne in Paris studiert, und trägt den Doktortitel der Literatur. Sie ist Autorin bedeutender Werke von Weltruf und bekam insbesondere 2018 des "Alternativen Literaturpreis der Neuen Akademie". Dieser Preis wurde von schwedischen Kulturschaffenden als Reaktion auf die Krise in der Schwedischen Akademie und die daraus resultierende Nicht-Vergabe des Nobelpreises für Literatur im Jahr 2018 einmalig vergeben.

Der Baum, der nun an der Klosterwiese unweit des sogenannten "Dressurvierecks" steht, ist eine "Quercus Bicolor". Diese zweifarbige Eiche hat außergewöhnliche Blätter, bei der die Blattober- und Blattunterseite unterschiedlich gefärbt sind. Der Spenderbaum mit dem Widmungsschild zu Ehren von Maryse Condé, ist zwar kein spezieller Baum aus der Karibik, jedoch ist er in feuchten Wäldern Amerikas heimisch und daher exotischer und den Inseln Martinique und Guadeloupe näher gelegen als die heimische deutsche Eiche.

Seitenanfang


Presseberichte 2022

Presseberichte 2021

Presseberichte 2020

Presseberichte 2019

Presseberichte 2018

Presseberichte 2017

Presseberichte 2016

Presseberichte 2015

Presseberichte 2014

Presseberichte 2013

Presseberichte 2012

Presseberichte 2011

Presseberichte 2010

Presseberichte 2009

Presseberichte 2008

Presseberichte 2007

Presseberichte 2006

Presseberichte 2005

Presseberichte 2004

Martinique

Geschichte

Als erster Europäer entdeckte Kolumbus Martinique 1502 auf seiner vierten Reise. Die Insel wurde 1635 von Frankreich kolonialisiert und blieb seitdem bis auf drei kurze Perioden fremder Besatzung in französischem Besitz. Am 23. Juni 1763 wurde Joséphine de Beauharnais, geb. Tascher, die spätere Gattin Napoleons in Trois-Ilets bei Fort de France auf Martinique geboren. Ihre Eltern betrieben dort eine Zuckerrohrplantage, die noch heute als Museum zu besichtigen ist. Auf dem Zentralplatz von Fort de France steht eine kleine Statue von Joséphine, allerdings ohne Kopf, da sie sich bei der Bevölkerung unbeliebt gemacht hatte wegen der erneuten Einführung der Sklaverei auf Martinique.

1902 brach der auf der Insel gelegene Vulkan Mont Pelée aus. Dies hatte 26.000 Tote zur Folge.

1946 wurde Martinique zu einem der französischen Überseedépartements (Départements d'Outre-Mer / DOM), die politisch als Teil des Mutterlandes gelten.

1982 wurde Martinique zur Region erhoben.