Das schreibt die Presse über uns (2020)

Goodnews4 - 11. Dezember 2020

Trotz Corona nicht untätig

Ein bisschen Sonne für Baden-Baden -
Wünsche 2021 der Freunde von Martinique und der Karibik

Baden-Baden, 11.12.2020, Bericht: Redaktion - Mit einem offenen Brief wendet sich Serge Chéri-Zécoté, Präsident der Freunde von Martinique und der Karibik in Baden-Württemberg e.V. an die Mitglieder und Freunde des Vereins.

Liebe Mitglieder/-innen, Freunde/-innen und Sympathisanten/-innen der Freunde von Martinique und der Karibik in Baden-Württemberg e.V., liebe Leser/-innen,

zunächst gedenken wir gerührt an diejenigen, die uns im Jahr 2020 verlassen haben, und drücken unser Mitgefühl für die trauernden Familien aus.

Die Pandemie, die weiterhin Opfer fordert, hat leider keinen Kontinent verschont. Lassen Sie uns dennoch hoffen, dass das Jahr 2021 gesundheitlich besser wird und uns mit Lebensfreude erfüllt. Der Vorstand und ich haben die Freude, Ihnen allen sowie ihren Angehörigen und denen die Sie lieben, sehr aufrichtige Wohlstand- und Gesundheitswünsche zu übermitteln.

Bei dem derzeitigen Stand der Gesundheitssituation ist der Verein jedoch nicht in der Lage, einen Termin für sein nächstes Treffen festzulegen. Wir informieren Sie so bald wie möglich.

Der Verein bleibt dennoch nicht untätig. Im Jahr 2020 konnten einige, wenn auch bescheidene, Fortschritte erzielt werden. So konnten fruchtbare Kontakte zu Baden-Württembergischen Schulen, wie dem Richard-Wagner-Gymnasium in Baden-Baden, dem Deutsch-Französischen Gymnasium in Freiburg und der Erich-Bracher-Schule in Kornwestheim, hergestellt werden. Das Leitungsteam dieser kaufmännischen Berufsschule hat, im Rahmen des Erasmus-Programms und unter Impuls von Frau Eva Huwald, die ebenfalls Mitglied des Vereins ist, eine Partnerschaft mit der Verwaltungs- und Handelsschule in Schoelcher (Martinique) erstellt. Schließlich vergessen wir nicht Herrn Jean-Claude Pastel, Leiter des Unternehmens Cartonnages d'Alsace in Weyersheim, sowie seine Familie, für seine Unterstützung an den Verein zu danken. Glückliches neues Jahr 2021. Bewaren Sie Ihre Gesundheit.

Serge Chéri-Zécoté

Präsident der Freunde von Martinique und der Karibik in Baden-Württemberg e.V.

Seitenanfang


BADISCHES TAGBLATT 21. September 2020

Spende an "Freunde von Martinique"

Baden-Baden (red) - Der Präsident der Freunde von Martinique und der Karibik in Baden-Württemberg, Serge Chéri-Zécoté, sowie die Mitglieder des Vereins bedanken sich bei dem Baden-Badener Bürger Jean-Claude Pastel, Leiter der Firma Cartonnages d'Alsace in Weyersheim (Elsass) für die Spende von 1000 Euro an den Verein. Diese Großzügige Geste hilft den kulturellen Aktionen des Vereins, dessen Sitz seit 2003 in Baden-Baden ist, heißt es in einer Mitteilung. So konnten einerseits zwei Schüler aus Baden-Baden für ihren Erfolg beim Abitur 2020 ausgezeichnet werden und andererseits Bücher an zwei Gymnasien in Baden-Württemberg, die Schüler auf den deutsch-französischen "AbiBac" vorbereiten, gespendet werden. Diese Bücherspende ermöglicht ihnen, Schriftsteller aus der französischen Übersee besser kennenzulernen (insbesondere Aimé Césaire, Maryse Condé und Edouard Glissant). "Der Verein freut sich, die in seiner Satzung festgelegten kulturellen Aktionen bestens fortsetzen zu können. Trotz der Pandemie ist er bei der Arbeit und strebt nicht nach Ruhe", so die Mitteilung abschließend.

Seitenanfang


Goodnews4 5. August 2020 - Badisches Tagblatt 1. August 2020

Belohnung für Mut und unermüdliche Arbeit

Abi-Preis 2020 für Päda-Schüler - Freunde von Martinique zeichnen Schüler aus

Präsident Serge Chéri-Zécoté (Mitte) freut sich Emilia Ehlers
und Jakob Hertweck den Abi-Preis 2020 des Vereins
zu verleihen.
Fotos: Privat

Baden-Baden, 05.08.2020, Bericht: Redaktion.
Der Verein der Freunde von Martinique und der Karibik in Baden-Württemberg e.V. hat die Gymnasiasten des Baden-Badener Pädagogiums Emilia Ehlers und Jakob Hertweck zu ihrem Erfolg beim Abitur den "Abi-Preis 2020" verliehen.

Präsident Serge Chéri-Zécoté und der Vorstand zeichneten die beiden Abiturienten im Namen aller Mitglieder des Vereins, aus. "Der Preis belohnt ihren Mut und ihre unermüdliche Arbeit, die sie trotz aller Schwierigkeiten der letzten Monate zum Erfolg geführt haben. Der Weg zum Erfolg für lange Studien ist ihnen daher offen. Wir wünschen ihnen alles Gute für die Zukunft", heißt es in einer Erklärung des Vereins. Wegen den Corona-Umständen hat der Verein dieses Jahr anstatt Bücher eine kleine Geldspende in Höhe von 110 Euro auf das jeweilige Konto der beiden Schüler überwiesen.

Seitenanfang


Presseberichte 2020

Presseberichte 2019

Presseberichte 2018

Presseberichte 2017

Presseberichte 2016

Presseberichte 2015

Presseberichte 2014

Presseberichte 2013

Presseberichte 2012

Presseberichte 2011

Presseberichte 2010

Presseberichte 2009

Presseberichte 2008

Presseberichte 2007

Presseberichte 2006

Presseberichte 2005

Presseberichte 2004

Martinique

Geschichte

Als erster Europäer entdeckte Kolumbus Martinique 1502 auf seiner vierten Reise. Die Insel wurde 1635 von Frankreich kolonialisiert und blieb seitdem bis auf drei kurze Perioden fremder Besatzung in französischem Besitz. Am 23. Juni 1763 wurde Joséphine de Beauharnais, geb. Tascher, die spätere Gattin Napoleons in Trois-Ilets bei Fort de France auf Martinique geboren. Ihre Eltern betrieben dort eine Zuckerrohrplantage, die noch heute als Museum zu besichtigen ist. Auf dem Zentralplatz von Fort de France steht eine kleine Statue von Joséphine, allerdings ohne Kopf, da sie sich bei der Bevölkerung unbeliebt gemacht hatte wegen der erneuten Einführung der Sklaverei auf Martinique.

1902 brach der auf der Insel gelegene Vulkan Mont Pelée aus. Dies hatte 26.000 Tote zur Folge.

1946 wurde Martinique zu einem der französischen Überseedépartements (Départements d'Outre-Mer / DOM), die politisch als Teil des Mutterlandes gelten.

1982 wurde Martinique zur Region erhoben.