Das schreibt die Presse über uns (2019)

Goodnews 4. Februar 219 und Badisches Tagblatt 5. Februar 2019

Unterstützung für Studenten

Jean-Claude Pastel, Baden-Badener Bürger und Leiter der Firma Cartonnages d'Alsace.

 
Baden-Baden - Getreu seinem Engagement unterstützt Jean-Claude Pastel, Baden-Badener Bürger und Leiter der Firma Cartonnages d'Alsace mit Sitz in Weyersheim, Elsass, die Freunde von Martinique und der Karibik in Baden-Württemberg e.V. mit Herz und Seele.

Präsident Serge Cheri-Zécoté und der Vorstand sowie alle Mitglieder des Vereins freuen sich ihm für die Spende von 1.000 Euro für das Jahr 2019 herzlich danken zu können. Dieser Betrag wird verwendet, um Studentinnen und Studenten aus Übersee, die auf dem europäischen Kontinent studieren und mittellos sind, zu helfen. So konnte der Verein der Freunde von Martinique und der Karibik in Baden-Württemberg mit Sitz in Baden-Baden für das Schuljahr 2018/2019 zwei Studenten aus Martinique finanziell unterstützen. Hoffnung bleibt, dass künftig noch mehr junge Menschen für ihr Studium unterstützt werden können. Brüderlichkeit und Solidarität beleben den Verein.

Seitenanfang


Presseberichte 2019

Presseberichte 2018

Presseberichte 2017

Presseberichte 2016

Presseberichte 2015

Presseberichte 2014

Presseberichte 2013

Presseberichte 2012

Presseberichte 2011

Presseberichte 2010

Presseberichte 2009

Presseberichte 2008

Presseberichte 2007

Presseberichte 2006

Presseberichte 2005

Presseberichte 2004

Martinique

Geschichte

Als erster Europäer entdeckte Kolumbus Martinique 1502 auf seiner vierten Reise. Die Insel wurde 1635 von Frankreich kolonialisiert und blieb seitdem bis auf drei kurze Perioden fremder Besatzung in französischem Besitz. Am 23. Juni 1763 wurde Joséphine de Beauharnais, geb. Tascher, die spätere Gattin Napoleons in Trois-Ilets bei Fort de France auf Martinique geboren. Ihre Eltern betrieben dort eine Zuckerrohrplantage, die noch heute als Museum zu besichtigen ist. Auf dem Zentralplatz von Fort de France steht eine kleine Statue von Joséphine, allerdings ohne Kopf, da sie sich bei der Bevölkerung unbeliebt gemacht hatte wegen der erneuten Einführung der Sklaverei auf Martinique.

1902 brach der auf der Insel gelegene Vulkan Mont Pelée aus. Dies hatte 26.000 Tote zur Folge.

1946 wurde Martinique zu einem der französischen Überseedépartements (Départements d'Outre-Mer / DOM), die politisch als Teil des Mutterlandes gelten.

1982 wurde Martinique zur Region erhoben.